Donnerstag, 1. Juli 2010

casual friday wochen I

heute schon ausm fenster geschaut? oder durch die fußgängerzone gezogen? oder inner mensa gesessen?

da laufen überall leute rum die aussehen, als kämen sie gerade von sylt, fehmarn, haiti - oder wenigstens borkum. mittlerweile scheint es nicht mehr mode sondern obsession zu sein, sich mit flip-flops ins eigene fleisch zu schneiden. omas selbstgestrickte socken sind verpönt und der spalt zwischen großem onkel und zeigezeh wird wie selbstverständlich über die jahre des tragens dieser unmodischsten form der fußbekleidung bis an die hacke gezogen. einmal vor den bordstein treten - unbezahlbar! schade, dass man die schmerzverzerrten augen ob der sonnenbrillen zu oft nicht sieht...

wo verbringt der deutsche am liebsten seine freizeit? richtig. auf der arbeit, in der kneipe oder bei obi. nun war ich in letzter zeit genug besoffen arbeiten und bin deshalb zur abwechslung heute morgen mal zum baumarkt geschlendert, um mich nach nägeln zu erkundigen. da gibts nicht nur so billige handelsübliche, vorverrostete zimmermannsnägel wie man sie vom jahrmarktsbalken kennt (ein schlag pro nagel) - es gibt auch so ganz kleine, etwa zwei zentimeter lange nägel mit besonders schwerem kopf für großes geld. und genau davon hab ich mir ne tausenderpackung besorgt. meine beste hose hat nämlich seit kurzem ein loch in der tasche - und durch das passt so ein kleiner nagel wunderbar. der fällt durchs loch und stellt sich dank schwerem kopf schön mit der spitzen seite nach oben.

gleich gehts dann erstmal mit winterstiefeln in die stadt - die ganze tasche voll mit nägeln. dann wollen wir doch mal sehen, wie schnell ich die flip-flops ausradiert bekomme. dabei ist es egal, ob der effekt sofort "eintritt" - ich hab die extrateuren feuerverzinkten gekauft - die rosten nicht und damit hat die halbe stadt noch jahrelang spaß! irgendwann muss schluss sein mit den casual friday wochen im sommer. obwohl... flip-flops werden sowieso überbewertet.