Dienstag, 14. Juni 2011

brotesk!

ich bin glücklich damit, im land der 1000 brotsorten zu leben. wenn man zum beispiel noch n kilo hack über hat, schnippelt man sich die brötchen von vorgestern da rein und hat zickizacki ne schöne frikadüse aufm teller. ist der gouda kurz davor, mit dem edlen blauschimmel verwechselt zu werden, kramt man das alte schwarzbrot aus der ecke und genießt vor sich hin. ist man krank, tuts auch n zwieback (alte seefahrer weisheit). mit dem guten knäcke nimmt man ab. toast gibts in verschiedenen größen - je nach toaster - und weißbrot an sich hat einfach einen viel zu schlechten ruf. ohne fladen keinen döner, ohne sesam keinen burger.

egal ob gesäuert oder ungesäuert, vollkorn oder auszugsmehl, fein oder grob gemahlen: es ist höchst beeindruckend, was das mehlige handwerk so alles mit weizen, dinkel oder roggen aus dem ofen zaubert. mal mit kruste und mal ohne (für opa seine dritten), aber immer mit krume. herrlich, nach dem frühstück im bett mit dem schmierigen butterfinger anschließend noch die krümel vom brotbrett zu sammeln!

brot ist für mich so eine tolle sache, dass ich vorhin mit einer träne im knopfloch in die bäckerei ging - und tränenüberströmt wieder heraus kam. es waren tränen der wut:

warum zum teufel überlässt man die entwicklung, herstellung und bedienung von industriellen brotschneidemaschinen irgendwelchen affigen dilettanten? immer wenn man sein brot nicht "am stück?!" mit nach hause nehmen will, ist die schneidemaschine so beschissen eingestellt, dass die endscheibe des leckeren backwerks in anderen bäckereien noch als "halbes?, am stück?!" verhökert werden könnte (und bestimmt auch wird). und dann, liebe fachverkäuferinnen, heißt es nicht "am stück", sondern "im stück" - schließlich befinden wir uns nicht im hinterhof des dorfschlachters, wo es noch knochen auszulösen gilt.

aber dafür kann das brot ja nichts. gute bäckereien erkennt man übrigens an der inhomogenität der brötchen - schlechte an den toten mäusen im croissant. beim nächsten kauf einfach mal genauer hinsehen. obwohl... broterwerb wird sowieso überbewertet.