Freitag, 24. Februar 2012

die besten geschöpfe der welt II

"die ameise könnt' viel erzählen,
würd' man zum präsident sie wählen."
jaja... sie ist schon ein fleißiges bienchen, die ameise: die meiste zeit ihres lebens verbringt sie damit, irgendwelches gefissel durch feld und flur zu schleppen oder eindringlinge zu verprügeln - natürlich alles im auftrag ihrer majestät, der ehrwürdigen frau mutter oberin, die sich da in der mitte des nests breit gemacht hat und das eigene leben damit verbringt, fortwährend eier aus sich rauszupumpen.

das ameisenleben ist im gegensatz zum leben der meisten menschen anderen geschöpfe durch struktur und intelligenz geprägt. auf autobahnen gibt es keine staus und unordnung am arbeitsplatz wird sofort beseitigt, damit auch jede arbeiterin pünktlich ihren dienst antreten kann. dieser dienst besteht dann meistens daraus hügel zu bauen, tunnel zu buddeln, kadaver auseinander zu reißen, läuse zu melken oder der königin ein paar pilze zu züchten. und natürlich aus schlepperei. extra hierfür ausgebildete soldatinnen überwachen dieses zippeln und zappeln - und hauen ihren arbeitenden artgenossen was hinter die löffel, wenn sie nicht genug zeug ranschaffen.

ameisen sind also fortschrittlicher als der mensch - und zudem unterwerfen sie seinen fortschritt und untergraben seine irrtümlich angenommene autorität: vielleicht haben ameisen keine gefühle - aber dafür besitzen sie ein paar fühler, die sich als ganz nützliche werkzeuge bei der unermüdlichen nahrungssuche erwiesen haben. geleitet vom duft der vergänglichkeit finden sie jeden noch so verschlungenen pfad durch abwasserleitungen, gummidichtungen und elektropumpen - direkt in die spülmaschine oder den kühlschrank. man hat sogar schon von leuten gehört die beim picknick verhungert sind, weil sie von ameisen an einen anderen ort getragen wurden!
"ob kühlschrank oder spülmaschine,
sie schleppt mehr als die honigbiene!"
ich mag die ameise, auch wenn sie ein wirklich schweres leben hat. tagein und tagaus dieses geschleppe - "das sollte man doch anderen überlassen!" ...dachten sich wohl auch die männchen - und zack - wurden sie von den weibchen fortan nur noch zur begattung benötigt, hinterher rausgeschmissen, verklagt oder sogar gleich gefressen. auch kein schönes leben und irgendwie dann doch so fortschrittlich wie der mensch. obwohl... fortschritt wird sowieso überbewertet.