Mittwoch, 29. Februar 2012

ein tag für die sinne

es gibt ja sehr viele tage an denen es sinnvoll gewesen wäre, im bett zu bleiben. und dann gibt es wiederum sehr viele tage an denen es sinnvoll gewesen wäre, aufzustehen. nun kann sich von mir aus jeder selbst schönmalen, wann und warum er es für erstrebenswert hält, sich den wahnsinn außerhalb des schlafgemachs anzutun oder sich weiter im milbenparadies zu suhlen - denn fakt ist: einen dieser tage sollte es eigentlich gar nicht geben und heute - am 29. februar - ist dieser tag.

ich hatte ja bereits vom santo padre aus 1582 berichtet - aber welchen blödsinn der eigentlich wirklich verzapft hat, wird mir dann doch erst heute richtig bewusst. man muss sich das mal vorstellen... da wirft sich jemand aufs chaiselongue und sagt:
"so. mir kam grad was in den sinn: ab morgen gibts n neuen kalender - und der gilt für alle zeit. basta."
blöd nur, dass onkel julius ein paar jahre vorher dieselbe idee hatte und mal schnell zehn tage auf den alten römischen kalender draufgeschaufelt hat, der nämlich bis 47 v. chr. angegeben hat, wer zu welchem zeitpunkt sinnlos an den querbalken genagelt wurde. welcher der feinen herren ist uns wohl besser in erinnerung?

gut. jetzt haben wir also die schlamastik und können alle vier jahre einen tag länger auf unser gehalt warten. achso... und natürlich in allen jahren, die durch 400 geteilt eine natürliche zahl ergeben... im moment siehts sogar so aus, als ob erst im jahr 4800 mal ein schalttag das zeitliche segnet, was an den unterschiedlichen längen von sonnen- und kalenderjahr liegen soll. das bedeutet allerdings auch, dass mancheiner dann acht jahre lang offiziell nicht geburtstag feiern darf - und ich zum glück nicht eingeladen werde. ich weiß nicht, ob ich an diesem tag besser im bett bleibe, oder aufstehe...

papa gregor hat sich diesen ganzen quatsch übrigens nur ausgedacht, damit seine mätressen ihm pünktlich zu ostern die eier bemalen - womit wir wieder beim wahnsinn wären. in den supermärkten stehen schon die ersten kinder besinnungslos vor eingeschmolzenen weihnachtsmännern aus dem vorjahr und warten auf die wiederauferstehung. schön! obwohl... sinnbilder werden sowieso überbewertet.