Mittwoch, 22. Februar 2012

fast 'n sonntag

endlich ist der spuk vorbei! ich wusste in den letzten wochen schon gar nicht mehr, wo ich mich verstecken soll, damit die vermummten gestalten mich mit ihrer gespielten fröhlichkeit in ruhe lassen. egal, wie ihr den tinnef nennt - karneval, fasching oder fastnacht - es ist und bleibt blödsinn, und außerdem war es das schon immer!

ihr heuchelt euch doch selbst die taschen voll: erstens sind genau solche menschen in diesen kokoloresvereinen und -gesellschaften arrangiert, die das ganze jahr über sonst nichts zu lachen haben und stattdessen das denunziantentum im staate am leben halten - und zweitens hat doch keiner von euch deppen auch nur einen blassen schimmer davon, warum ihr eigentlich die ganzen straßen mit konfetti und kamelle vollmüllt. wer von euch hält sich denn ab jetzt die nächsten 40 tage daran, der fleischeslust lust auf fleisch zu entsagen oder, nach luther, wenigstens besonders fromm sonntags in die kirche zu strackseln? geht mal wieder nicht, weil samstag ist da diese betriebsfeier, das straßenfest oder happy-hour in der cocktailbar.

und wie viele von euch sich den ganzen schrott so zurecht legen, wie sie es für richtig halten: "wir? - ja bei uns gibt es sonntags kein fleisch..." junge, junge, junge. ihr zerstört über drei monate den glauben normaler menschen an die menschlichkeit, indem ihr euch benehmt wie die entflohenen aus dem hôpital de la salpêtrière - und im anschluss daran binnen 40 tagen den glauben, den eigentlich ihr haben müsstet noch dazu.

zum glück schlägt euer damoklesschwert euch jedes jahr am aschermittwoch die rübe ab und ruhe kehrt ein in den straßen. endlich kann ich mich wieder auf den nächsten themenabend mit verkleidung freuen und euch, die ihr es wirklich ernst nehmt mit der fastenzeit, unter den tisch trinken - wenn auch nur sonntags. für mich ist heute schon fast so ein sonntag. obwohl... fasten wird sowieso überbewertet.