Dienstag, 13. März 2012

keksolution

man schnabuliert ja gerne mal zwischendurch. der eine mag zu den abendnachrichten lieber mettwurst vom holzbrett oder schinken hauchdünn - der andere knallt sich lieber ne kanne kartoffelchips oder ein viertel pfund magerquark in den wanst. schokolade, marzipanrolle, gänsebraten oder erdnüsse. schon mal aufgefallen? beim vorabendlichen fernsehgelage schiebt man sich alles mögliche durchs esszimmer - nur kein gebäck. warum ist das so?

nun. dieses krümelige teufelszeug von backwerk landete seit generationen unweigerlich zur hälfte auf teppich, hemd und tagesdecke. wie in einer guten küche konnte man im ganzen haus vom boden essen - nicht weil es dort so sauber war, sondern weil da so viel lag. auch enthielt jeder handelsübliche staubsaugerbeutel dermaßen viel keksgekreusel, dass omas etagere noch bis zu ihrem 50. todestag weiter ihren dienst hätte tun können. spätestens mit der erfindung des beutellosen staubsaugers (und allerspätestens mit dem ökoheucheleigetue) kam es allerdings zu einem wandel in der abendländischen kekskultur.

waren zuvor die gebäckreserven unsichtbar in der milbenschleuder gelagert, konnte ab diesem zeitpunkt plötzlich jeder handlanger, familienangehörige oder sonstwie ungebetene gast die schätze von gestern abend in augenschein nehmen - und tat dies auch, sobald sich die gelegenheit dazu bot. es dauerte keine ganze generation, um das schnüffeln in schubladen durch einen blick in den saugenden wunderapparat zu ersetzen.

fortan wagte es niemand mehr, den guten brei aus spritzgebäckbrösel und mürbeteigstückchen anzusetzen und in die röhre zu schieben. dabei fand der sonst bei familienfeiern als "selbstgebacken" immer so guten absatz. man schämte sich jetzt, die besten krümel noch im sauger gelassen zu haben. man kam sich ertappt vor, den butterkeks mit nur 48 zähnen genossen zu haben. die gäste fühlten sich schlecht bewirtet. daraufhin fanden kekse immer seltener den einzug in unsere wohnungen. zwar hat diese entwicklung kekse frauen in ihrer manipula emanzipa evolution überholen lassen, es bleibt jedoch festzuhalten, dass sie allein aufgrund von beutellosen staubsaugern aus den wohnzimmern verbannt wurden.

selten, ganz selten hat noch jemand bekanntes eltern vom alten schlag, denen technischer fortschritt und eitelkeit weit voraus sind - und dann gibt es sie wieder, die reaktivierten leckereien aus dem staubbeutel. frisch von gestern zu den abendnachrichten. obwohl... nachrichten von gestern werden sowieso überbewertet.