Sonntag, 6. Januar 2013

stürmische zeiten

so weit ist es also gekommen. in der obligatorischen halbjahres-schreib-pause bin ich ja gewohnt, zu dingen genötigt zu werden - aber dieses mal ging es wirklich drunter und drüber:

da war die krankenversicherung, in der man sich ab 30 trotz studentenstatus freiwillig zu versichern hat, weil man ab 30 für die feinen herren halt doch irgendwie kein student mehr ist. und die kfz-haftpflicht, deren schadenfreiheitsklasse nach gewisser zeit ohne angemeldete karre einfach ma zurückgesetzt werden soll. nicht nur einmal hat die waschmaschine sich an unseren socken bedient und die halbe wohnung unter wasser gesetzt. der aquastop der spülmaschine verrichtete seinen dienst, allerdings ohne besonderen anlass. der tolle medienrechner im wohnzimmer war plötzlich auch nur noch toll und will seit kurzem mit medien nichts mehr zu tun haben. eine über tage funktionierende internetverbindung hat mittlerweile die wahrscheinlichkeit eines lottogewinns, im keller war mal wieder rohrbruch - und ich habe seit wochen komischen ausschlag und so ein nervöses zucken am linken auge...

das mit der krankenversicherung wollte ich eigentlich so lange hinauszögern, bis ich wirklich wieder krank bin - allerdings steht man in diesem land dann schon mit einem bein im knast, weshalb ein netter vorgesetzter so lieb war, die sozialversicherungsleistungen schließlich doch mit in meinen arbeitsvertrag aufzunehmen - wobei der laden ende märz eh die pforten schließt und ich mich spätestens dann als proband für medizinische studien registrieren lassen werden.

damit ich mich nicht dumm und dusselig zahle für eine irrwitzig hohe schadenfreiheitsklasse, habe ich mir nen übermotorisierten starlet zugelegt. 75 ps auf 145er schlittschuhkufen bei 400 kilo - das macht kein pneu lange mit, also sehe ich auch dort in naher zukunft außerplanmäßige ausgaben auf mich zukommen. immerhin bin ich mit der grünen plakette des vorbesitzers bislang ganz gut gefahren - bin ja nicht wahnsinnig, mir für die bekloppte umweltzone jetzt auch noch ne neue zu besorgen. außerdem hat mich dieser ökologische schwachsinn damals meinen geliebten 124er gekostet!

das anschreiben an die innung bezüglich einer fachfremdenprüfung in den bereichen sanitärtechnik und klempnerei ist schon aufgesetzt. ich kann wischen, schrauben, leeren, kippen und fluchen gleichzeitig, während ich mit einem arm die waschmaschine ankippe und mit den füßen nasskalte wäsche sortiere. außerdem kenne ich die ein-, aus- und umbautechnik der constructa domo c40 mittlerweile wie kein anderer.

unser medienzentrum kriegt bei nächster gelegenheit eine von mir zentriert - am besten dann, wenn der router sich aus unerfindlichen gründen mal wieder dazu entschließt, einfach das gesamte netzwerk zu zerschießen und daraufhin selbst die taschenrechner ihre segel streichen.

um bei der krankenversicherung zunächst nicht weiter aufzufallen habe ich mir selbst eine schöne medikation gegen das zucken gegönnt, die in ihrer hauptsache aus koffein besteht. nur für den fall, dass da später doch noch was kommen sollte, bin ich jetzt zusätzlich rechtschutzversichert. man weiß ja nie.

turbulent, das vergangene halbe jahr. immerhin haben sich einige dinge nicht geändert: der kugelschreiber steckt noch im ablaufschlauch fest, die langzeitstudiengebühren sind gleich geblieben und beziehungstechnisch läuft alles genau so, wie immer schon. hurra!

bei soviel gleichmut und stabilität sehe ich stürmische zeiten auf mich zukommen. obwohl... beständigkeit wird sowieso überbewertet.